Ärzte Zeitung, 10.01.2008

FUNDSACHE

Zur Ausnüchterung in die Tierklinik

Nicht nur für menschliche Naschkatzen kann übermäßiger Konsum von Leckereien zu unerwünschten Folgen führen. Im wahrsten Sinne des Wortes hundselend muss es auch Dingo im österreichischen Bad Goisern ergangen sein.

Der dreijährige Labrador-Rüde wurde laut einem Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten" mit einem Blutalkoholgehalt von sage und schreibe 1,6 Promille in die örtliche Tierambulanz eingeliefert. Grund für die "Trunkenheit an der Leine" war nicht etwa ein vorangegangener Kneipenbummel an Herrchens Seite.

Viel mehr hatte Dingo in der Küche zugeschlagen und in einem unbeaufsichtigten Moment ein halbes Kilo frisch angesetzten Hefeteig erbeutet. Nach dem Verzehr der vermeintlichen Leckerei setzte sich der Gärprozess nun nicht in der Teigschüssel, sondern in Dingos Magen fort. Nach der Behandlung machte es Dingo nicht anders als seine menschlichen Leidensgenossen. Er schlief seinen Rausch aus. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »