Ärzte Zeitung, 21.01.2009

Fundsache

Also doch: Sex hängt vom Geld ab

Die Bohlens dieser Welt haben's schon immer gewusst: Wie viel Freude Frauen am Sex haben, hängt vom Bankkonto ihres Mannes ab, wie britische Psychologen jetzt herausgefunden haben.

Dr. Thomas Pollet und Professor Daniel Nettle von der Newcastle University in England haben Daten einer Studie aus China ausgewertet. Für den Chinese Health and Family Survey waren 5000 Chinesen befragt worden, darunter 1534 Frauen in fester Partnerschaft. Wie die "Times" im Internet berichtet, erlebten 121 dieser Frauen beim Sex stets ihren Höhepunkt, 408 häufig, 762 kamen gelegentlich zum Orgasmus und 243 selten oder nie. "Ein höheres Einkommen des Partners hatte einen hohen positiven Einfluss auf die Häufigkeit der Orgasmen", so Pollet. Allerdings schränken die Forscher ein, dass man lediglich eine Korrelation entdeckt habe. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »