Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Fundsache

Einsame Nächte im Hôtel de Ville

Einen speziellen Urlaub erlebte eine britische Touristin in Frankreich. Der Sprache nicht mächtig, suchte sie in der elsässischen Gemeinde Dannemarie ein Plätzchen für die Nacht und bemerkte zu spät, dass "Hôtel de Ville" eigentlich Rathaus heißt.

Wie "Spiegel online" berichtet, betrat die Britin das Rathaus im Glauben, dort übernachten zu können. Da sie dringend "musste", suchte sie eine Toilette auf, ohne zu bemerken, wie die letzten, spät tagenden Stadtvertreter das Gebäude verließen und die Tür hinter sich abschlossen. Dummerweise geschah das Missgeschick an einem Freitag, sodass die Mittdreißigerin fast ihr komplettes Wochenende im "Hôtel de Ville" zugebracht hätte. Zum Glück entdeckte ein Apotheker am Samstag ihren Hilferuf. Jetzt will die Gemeinde am Rathaus Hinweisschilder in verschiedenen Sprachen anbringen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
Spiegel (1103)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »