Ärzte Zeitung, 20.07.2011

Fundsache

Bangkok in 30 Worten, bitte!

Zehn Millionen Einwohner, alte Tempel, moderne Wolkenkratzer, Schmuddel-Slums, Edelboutiquen, Verkehr zum verrückt werden - das ist Bangkok in 13 Worte gefasst. Nun sucht Thailands Hauptstadt, das - wörtlich übersetzte - "Dorf im Pflaumenhain", ein offizielles Motto. In 30 Worten soll die Einzigartigkeit bejubelt werden.

Die Stadtverwaltung hat einen Wettbewerb ausgeschrieben. "Wir wollen zeigen, wie einzigartig die Stadt ist", sagt Mingkuan Kittiwannakorn von der Bildungsabteilung der Bangkok Metropol-Behörde (BMA) arbeitet und in der Vorauswahl-Jury saß.

Einwohner sollen stolz und Besucher neugierig werden

"Wir wollen die Einwohner stolz und Besucher neugierig machen." Der Rahmen ist damit gesteckt. Keine Slums, keine Abgase und keine Nudeln oder Klebreis also. Damit werben andere Provinzen in Thailand. Der Slogan muss wie ein Symbol für die ganze Stadt leuchten", sagt sie.

"Weltklasse-Stadt mit historischen Glanzlichtern" oder "Berühmte Metropole mit kulturellem Charme" trifft die Vorstellungen der Jury schon eher. So ähnlich lauten die Vorschläge der fünf Finalisten, über die die Bangkoker jetzt abstimmen können. Fast 10 000 Ideen gab es, sagt Mingkuan. Der Gewinner wird Anfang August live im Fernsehen gekürt und bekommt 500 000 Baht - rund 11 700 Euro - sowie einen Platz in den Annalen der Stadt-Geschichte.

Nicht, dass Bangkok bislang um Worte verlegen gewesen wäre. Allein der echte Name der Stadt umfasst mehrere Zeilen, selbst in dieser Kurzversion: "Die Stadt der Engel, die große Stadt, ewiges Juwel, uneinnehmbar, geschmückt mit neun Juwelen, mit einem riesigen Königspalast, der der himmlischen Bleibe des wiedergeborenen Gottes ähnelt....". "Krung Thep Maha Nakhon" heißt die Hauptstadt auf Thailändisch, die Einwohner sagen kurz Krung Thep, "Stadt der Engel".

Nie würde ein echter Thailänder von "Bangkok" sprechen, was übersetzt so etwas wie. Bangkok war nur der Name einer Ortschaft gegenüber der heutigen Hauptstadt auf der anderen Seite des Chao Phraya-Flusses, die im 18. Jahrhundert mal ein paar Jahre Sitz der Macht war.

Besucherzahlen sind im letzten Jahr gesunken

Der Grundstein für das heutige Krung Thep wurde 1782 gelegt. Die Stadt ist heute zu einem Zehn-Millionen-Moloch angewachsen und unbestritten die Nummer eins unter Thailands Städten. Warum braucht sie ein Motto?

"Wenn Sportmannschaften bei einheimischen Wettbewerben auflaufen, stellen sie immer auch ihre Heimat vor, mit einem einprägsamen Satz. Nur Bangkok nicht", sagt Mingkuan. Beim Run auf die Slogans ist Bangkok, gleichzeitig Stadt und Provinz, in den 80er Jahren irgendwie leer ausgegangen. Alle anderen 75 Provinzen sind versorgt. "Außerdem kann die Stadt mit einem schicken Slogan auch um Besucher werben."

Das wäre nicht schlecht, denn in Folge der blutigen Unruhen im vergangenen Jahr sind die Besucherzahlen um fast 24 Prozent auf 4,8 Millionen eingebrochen. Davon profitierte der Rest von Thailand: Die Touristen blieben nicht aus, sie machten nur um die Hauptstadt einen Bogen. Knapp 16 Millionen Ausländer besuchten Thailand im vergangenen Jahr, fast zwei Millionen mehr als im Jahr davor. 600 000 kamen 2010 aus Deutschland.

Verstecken braucht sich Bangkok offenbar nicht: Gerade erst haben die Leser des US-Reisemagazins "Travel and Leisure" Bangkok zum besten Städtereise-Ziel der Welt gekürt - vor Florenz, Rom und New York. Berücksichtigt wurden etwa die Sehenswürdigkeiten, Kultur und Kunst, Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, die Menschen und Preise. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »