Ärzte Zeitung, 12.10.2012

Fundsache

Regensensor für Radfahrer

Die Niederlande gelten weltweit zwar als Fahrrad- aber nicht gerade als Wetter-Eldorado. Deshalb hat sich die Stadt Groningen vorgenommen, Radfahrer im Fahrradparadies nicht länger im Regen stehen zu lassen: Die Groninger Stadtverwaltung rüstet aus diesem Grund Ampeln an Radwegen künftig mit einem Regensensor aus, der den Zweiradfahrern bei Niederschlag und Schneefall schneller grün gibt als bisher.

Wie die Stadt im Norden der Niederlande am Donnerstag mitteilte, sei ein Test an einer ersten Kreuzung positiv verlaufen. Nennenswerte Verzögerungen für den übrigen Verkehr habe es wegen des schnelleren Grüns für die Radler nicht gegeben.

Neue Fahrradampeln sollen ab sofort serienmäßig mit dem Regensensor ausgestattet werden, das Nachrüsten der alten Verkehrsampeln kostet die Stadt 10.000 Euro. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »