Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Fundsache

Totengräberimage war gestern

Auf Friedhöfen gibt es kaum Gärtner-Nachwuchs. "Viele kennen den Beruf nicht und haben kein Bild davon", erläutert Kirsten Binder vom Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF).

Während sich in Deutschland rund 18.000 junge Menschen zu Gärtnern ausbilden lassen, spezialisieren sich nach Angaben des BdF nur 550 Lehrlinge auf die Arbeit rund um die Grabpflege auf Deutschlands 32.000 Friedhöfen.

"In manchen Regionen haben wir mit einem negativen Image zu kämpfen", gibt Binder zu bedenken. "Es ist aber ein sehr kreativer Beruf, der nichts mit dem Totengräber zu tun hat, wie es ihn früher einmal gab."

Aufpolieren will der BdF sein Image mit moderner Kommunikation. So sind die Friedhofsgärtner nun auch im sozialen Netzwerk Facebook vertreten. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »