Ärzte Zeitung, 09.09.2011

Fremdsprachen

Sprach-Fitness im Berufsalltag

Sprach-Fitness im Berufsalltag

Das Fachenglisch-Lehrbuch für die Gesundheitsberufe vermittelt den für Ihren Berufsalltag relevanten Wortschatz und das Fachvokabular zu typischen Krankheitsbildern.

Darüber hinaus gibt es Fachdisziplinen übergreifende Informationen über die verschiedenen Gesundheitssysteme in den angelsächsischen Ländern sowie mögliche Arbeitssituationen.

Didaktische Schwerpunkte sind zum Beispiel das Aneignen und Vertiefen eines vielseitigen Fachwortschatzes, mehr Sprach-Fitness in der Kommunikation mit englischsprachigen Kollegen, Ärzten und Patienten, mehr "Durchblick" im Umgang mit englischsprachigen Fachtexten und mehr Sicherheit im Aufbereiten und Präsentieren von Fach- und Wissenschaftsthemen.

Ergänzt wird das Buch durch kostenlose Internet-Downloads mit umfangreichen Vokabellisten.

Schiller, Sandra: Fachenglisch für Gesundheitsberufe, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie. 3rd Edition., 2011, XVI, 240 S. 11 Abb. 32,95 Euro. ISBN 978-3-642-17291-5

Topics
Schlagworte
Buchtipp (288)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »