Ärzte Zeitung, 04.09.2013

Gesundheitsstudie

Hilfreicher Leitfaden

HEIDELBERG. Irgendwann steht fast jeder ausgebildete Mediziner vor der existenziellen Frage, ob er sich als Vertragsarzt niederlassen soll. Dann drängt sich eine zweite Frage auf: Soll eine bestehende Praxis eines abgebenden Vertragsarztes übernommen oder doch lieber eine eigene neu gegründet werden?

Die Frage ist keineswegs banal. Denn in beiden Fällen steht nicht nur ein großes finanzielles Investment - und damit auch eine Verpflichtung Dritten wie Banken gegenüber - an.

Thomas Carl Stiller holt interessierte Leser bereits früher ab. Und zwar schon an dem Punkt, an dem die Überlegung einer Existenzgründung entsteht. Ist die eigene Praxis wirklich die beste unter vielen Optionen? Bin ich der Typ dazu? Was muss dabei alles beachtet werden?

Er verdeutlicht potenziellen Praxisgründern, auf welche Reise in die freiberufliche Selbstständigkeit sie sich einlassen, zeigt ihnen, woran zu denken ist und wie dies stressfrei erledigt werden kann. (maw)

Übernahme und Gründung einer Arztpraxis, Stiller, Thomas Carl; Springer Verlag 2013, 180 Seiten; ISBN 978-3-642-04545-5; 29,99 Euro

Topics
Schlagworte
Buchtipp (286)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »