Ärzte Zeitung, 04.09.2013

Gesundheitsstudie

Hilfreicher Leitfaden

HEIDELBERG. Irgendwann steht fast jeder ausgebildete Mediziner vor der existenziellen Frage, ob er sich als Vertragsarzt niederlassen soll. Dann drängt sich eine zweite Frage auf: Soll eine bestehende Praxis eines abgebenden Vertragsarztes übernommen oder doch lieber eine eigene neu gegründet werden?

Die Frage ist keineswegs banal. Denn in beiden Fällen steht nicht nur ein großes finanzielles Investment - und damit auch eine Verpflichtung Dritten wie Banken gegenüber - an.

Thomas Carl Stiller holt interessierte Leser bereits früher ab. Und zwar schon an dem Punkt, an dem die Überlegung einer Existenzgründung entsteht. Ist die eigene Praxis wirklich die beste unter vielen Optionen? Bin ich der Typ dazu? Was muss dabei alles beachtet werden?

Er verdeutlicht potenziellen Praxisgründern, auf welche Reise in die freiberufliche Selbstständigkeit sie sich einlassen, zeigt ihnen, woran zu denken ist und wie dies stressfrei erledigt werden kann. (maw)

Übernahme und Gründung einer Arztpraxis, Stiller, Thomas Carl; Springer Verlag 2013, 180 Seiten; ISBN 978-3-642-04545-5; 29,99 Euro

Topics
Schlagworte
Buchtipp (289)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »