Ärzte Zeitung, 04.09.2013
 

Gesundheitsstudie

Hilfreicher Leitfaden

HEIDELBERG. Irgendwann steht fast jeder ausgebildete Mediziner vor der existenziellen Frage, ob er sich als Vertragsarzt niederlassen soll. Dann drängt sich eine zweite Frage auf: Soll eine bestehende Praxis eines abgebenden Vertragsarztes übernommen oder doch lieber eine eigene neu gegründet werden?

Die Frage ist keineswegs banal. Denn in beiden Fällen steht nicht nur ein großes finanzielles Investment - und damit auch eine Verpflichtung Dritten wie Banken gegenüber - an.

Thomas Carl Stiller holt interessierte Leser bereits früher ab. Und zwar schon an dem Punkt, an dem die Überlegung einer Existenzgründung entsteht. Ist die eigene Praxis wirklich die beste unter vielen Optionen? Bin ich der Typ dazu? Was muss dabei alles beachtet werden?

Er verdeutlicht potenziellen Praxisgründern, auf welche Reise in die freiberufliche Selbstständigkeit sie sich einlassen, zeigt ihnen, woran zu denken ist und wie dies stressfrei erledigt werden kann. (maw)

Übernahme und Gründung einer Arztpraxis, Stiller, Thomas Carl; Springer Verlag 2013, 180 Seiten; ISBN 978-3-642-04545-5; 29,99 Euro

Topics
Schlagworte
Buchtipp (276)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »