Gesundheitsstudie

Hilfreicher Leitfaden

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Irgendwann steht fast jeder ausgebildete Mediziner vor der existenziellen Frage, ob er sich als Vertragsarzt niederlassen soll. Dann drängt sich eine zweite Frage auf: Soll eine bestehende Praxis eines abgebenden Vertragsarztes übernommen oder doch lieber eine eigene neu gegründet werden?

Die Frage ist keineswegs banal. Denn in beiden Fällen steht nicht nur ein großes finanzielles Investment - und damit auch eine Verpflichtung Dritten wie Banken gegenüber - an.

Thomas Carl Stiller holt interessierte Leser bereits früher ab. Und zwar schon an dem Punkt, an dem die Überlegung einer Existenzgründung entsteht. Ist die eigene Praxis wirklich die beste unter vielen Optionen? Bin ich der Typ dazu? Was muss dabei alles beachtet werden?

Er verdeutlicht potenziellen Praxisgründern, auf welche Reise in die freiberufliche Selbstständigkeit sie sich einlassen, zeigt ihnen, woran zu denken ist und wie dies stressfrei erledigt werden kann. (maw)

Übernahme und Gründung einer Arztpraxis, Stiller, Thomas Carl; Springer Verlag 2013, 180 Seiten; ISBN 978-3-642-04545-5; 29,99 Euro

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher