Ärzte Zeitung, 01.04.2004

Robert-Koch-Preis 2004 vergeben

BONN (dpa/lnw). Der Robert-Koch-Preis geht in diesem Jahr an drei ausländische Forscher für grundlegende Arbeiten zur angeborenen Immunität. Die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung teilen sich der Franzose Dr. Jules A. Hoffmann, der US-Amerikaner Dr. Bruce A. Beutler und der Japaner Dr. Shizuo Akira, so die Robert-Koch-Stiftung in Bonn.

Die Robert-Koch-Medaille in Gold, mit der Forscher für ihr herausragendes Lebenswerk gewürdigt werden, erhält in diesem Jahr der Heidelberger Molekularbiologe Professor Heinz Schaller für seinen Beitrag zur Entwicklung der modernen Biologie. Die Preise werden am 15. November in Berlin überreicht.

Topics
Schlagworte
Events (707)
Personen
Jules Hoffmann (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »