Ärzte Zeitung, 24.06.2004

Hohe Preise nach Berlin und Berkeley

STUTTGART (dpa). Die mit je 750 000 Euro dotierten Max- Planck-Forschungspreise gehen an zwei Bioinformatiker in Berlin und Berkeley.

Professor Martin Vingron vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin erhält den Preis für Arbeiten zu Gen-Chips, Professor Eugene Myers von der Uni von Kalifornien in Berkeley für Arbeiten zur Erbgut-Entzifferung.

Topics
Schlagworte
Events (707)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »