Ärzte Zeitung, 09.05.2005

Paul-Gerson-Unna-Preis zum zehnten Mal verliehen

Forscher aus Kiel, Berlin und La Jolla ausgezeichnet

NEU-ISENBURG (eb). Der diesjährige, 10. Paul-Gerson-Unna-Preis wurde für Forschungsarbeiten aus dem Gebiet "Endogene Schutzsysteme der Haut" verliehen.

Ausgezeichnet wurden Privatdozentin Dr. Regine Gläser und Dr. Jürgen Harder vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel sowie Professor Christos Zouboulis von der Charité in Berlin und Dr. Philippe Georgel vom Scripps Institute in La Jolla in Kalifornien.

Gläser und Harder haben das Hautprotein Psoriasin (S100A7) erforscht, Zouboulis und Georgel Infektionen mit Staphylokokken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »