Ärzte Zeitung, 22.11.2005

Ärzte unterstützen Kulturhauptstadt-Kampagne

"Ein Traum für alle - Kulturhauptstadt 2010": Mediziner aus Görlitz starten Plakatwettbewerb für junge Leute

Die deutsch-polnische Stadt an der Neiße Görlitz/Zgorzelec ist vom Bundesrat im Sommer 2005 gemeinsam mit Essen unter zehn Mitbewerbern als offizieller Kandidat um den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2010" nominiert worden.

Görlitzer Ärzte unterstützen die Bewerbung, engagieren sich auch als Sponsoren und haben jetzt einen Plakatwettbewerb für Schüler und Studierende der Europastadt unter dem Motto "Ein Traum für alle - Kulturhauptstadt 2010" gestartet.

Alle Arbeiten werden ausgestellt. Die besten Entwürfe werden prämiiert, als Plakate gedruckt und in Arztpraxen und öffentlichen Einrichtungen ausgestellt, erzählt der Internist Dr. Christian Haberland. Die Arbeiten sollen bis 17. Januar 2006 eingereicht werden.

"Der Wettbewerb hilft uns, den Blick von der Randlage in der Bundesrepublik auf unsere einmaligen Kulturdenkmäler zu lenken. Wir sehen darin auch einen Beitrag zur Einbindung Polens in den Gesamtprozeß der EU", sagt Haberland. Ihren Weg zur Europastadt traten Görlitz und Zgorzelec 1989 an.

Die ersten frei gewählten Stadträte schlossen 1991 den ersten Städtepartnerschaftsvertrag ab. In ihrer Bewerbung heben sie als Gründe für die Ernennung die geografische Lage und grenzüberschreitende Zusammenarbeit, einmalige geschichtliche Zeugnisse der Stadt und ein Netzwerk historischer, wirtschaftlicher, politischer und kultureller Verbindungen in der Region hervor. (dür)

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.khs2010.de

Topics
Schlagworte
Events (716)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »