Ärzte Zeitung online, 24.06.2019

Forschung

Den Rollstuhl mit Gedanken lenken

Für Gelähmte kann innovative Technologie vieles ändern: In einer Bochumer Studie testen Patienten, wie sich Rollstühle mit Gedankenkraft steuern lassen. Alltagstauglich ist dies noch nicht.

Von Florentine Dahme

117a1801_8418331-A.jpg

Manoucheher Sarshar, ein querschnittsgelähmter Patient, steuert mittels einer Hirn-Computer-Schnittstelle seinen Rollstuhl mit Gedankenkraft.

© dpa

BOCHUM. Bevor er sich langsam in Bewegung setzt, wird sein Blick starr: Es braucht höchste Konzentration, um einen Rollstuhl mit den eigenen Gedanken zu steuern. Und es braucht eine Menge Elektroden, innovative Medizin- und Computertechnik und viel Grundlagenforschung. Manouchehr Sarshar ist seit einem Autounfall vor knapp zehn Jahren querschnittsgelähmt und nimmt teil an einer Untersuchung am Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum.

Ein weiter Weg

Die dortigen Mediziner wollen gemeinsam mit Experten der TH Lausanne in einer der ersten klinischen Studien mit Betroffenen herausfinden, wie die bislang überwiegend im Labor getestete Technik funktioniert – in einer realitätsnahen Umgebung und mit echten Patienten. Erste Erfolge können sie schon präsentieren. Der Versuch zeigt aber auch: Bis die Mensch-Maschine-Technik im Alltag von Gelähmten für Autonomie sorgen kann, ist es noch ein weiter Weg.

An diesem Montag präsentiert der 59-Jährige Proband Sarshar, was er zwei Monate intensiv geübt hat: Er kann einen intelligenten Rollstuhl durch einen Parcours aus Hütchen steuern. Möglich ist das durch eine sogenannte Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, kurz BCI). Hirnaktivität lässt sich durch Vorstellungen oder Aufmerksamkeit lenken.

Die hierdurch ausgelösten Veränderungen von elektrischen Hirnwellen sind mit Elektroden auf der Schädeldecke messbar und lassen sich in Befehle übersetzen. Wenn Sarshar sich nun vorstellt, er bewege die Füße oder Hände, übersetzt der Computer diese Impulse in den Befehl, links oder rechts zu fahren. Gemessen wird die Hirnaktivität mit 32 Elektroden in einer Haube, die er wie eine schwarz-rosa-Badekappe auf dem Kopf trägt.

Rollstühle mit Gedankensteuerung oder Greifarme, die mittels Hirnimplantaten zupacken können: Vor etwa zwei Dekaden begannen Forscher die Sciene-Fiction-Idee von einer direkten Gedankenübertragung auf Roboter, Prothesen oder Rollstühle Schritt für Schritt Wirklichkeit werden zu lassen. Viele BCIs setzen dabei auf Elektroden auf der Schädeldecke, wie bei Sarshar.

Vorwiegend in den USA wird auch an invasiven Methoden gearbeitet, bei denen – allerdings unter hohem Infektionsrisiko – Elektroden in oder auf das Gehirn implantiert werden. Kaum Forschung gibt es bisher mit Betroffenen unter realitätsnahen Bedingungen, betonen Experten: „Dieses Projekt erlaubt uns zu sehen, wie die BCIs mit echten Patienten über einen längeren Zeitraum funktionieren – vom Labor in die Klinik sozusagen“, freut sich deshalb Luca Tonin von der TH Lausanne.

Bisher wisse man aus Studien beispielsweise gar nicht, bei welchen Patienten die Technologie funktioniere, sagt der Ärztliche Direktor des Bergmannsheil, Thomas Schildhauer. In Bochum sei nun etwa gezeigt worden, dass auch ein Patient mit kognitiven Einschränkungen in der Lage sei, den Rollstuhl nach einem Training zu steuern.

Auch gehe es darum, Alltagshürden zu meistern, die im Laborversuch gar nicht zum Tragen kommen: So mussten Beatmungsgeräte, auf die manche der Teilnehmer angewiesen sind, erst so eingestellt werden, dass sie die Elektrodenmessung nicht störten. „Wir hatten durchaus mit medizinischen Problemen zu kämpfen“, berichtet Mirko Aach, Leitender Arzt in der Abteilung für Rückenmarkverletzte am Bergmannsheil.

Querschnittsgelähmte, gerade solche, die beatmet werden, seien beispielsweise anfällig für Lungenentzündungen, andere mussten wegen Druckstellen pausieren. Einen weiteren Aspekt hebt der Neurochirurg Ramón Martínez-Olivera hervor: Wer weder Arme noch Beine bewegen kann, für den bedeute ein solches Forschungsprojekt mit regelmäßigem Training einen enormen Kraftakt, ganz zu schweigen von der Konzentration, die eine Einheit abverlange.

Fehlmessungen sind ein Problem

So wundert es nicht, dass Sarshar stolz die steifen Arme reckt, als er den Parcours hinter sich gebracht hat. Profitieren sollen letztlich Menschen, mit noch gravierenderen Einschränkungen – denn Sarshar kann immerhin die Arme eingeschränkt nutzen. „Wenn ich in der Zukunft mal so jemanden auf der Straße sehe, wie er einen Rollstuhl steuert, dann bin ich glücklich, hier mitgewirkt zu haben“, sagt er.

Doch wie lange das noch dauert, ist für die Experten nicht absehbar. „Wir müssen noch viele Defizite ausräumen bis wir Betroffenen flächendeckend helfen können“, sagt Rüdiger Rupp, BCI-Experte am Uniklinikum Heidelberg. So könnten Elektroden Informationen auf der Schädeldecke bisher nur recht grob erfassen. Außerdem seien die Systeme bis jetzt noch nicht auf eine längere Nutzungsdauer angelegt. Auch Fehlmessungen, die gar nicht gewollte Befehle an die Geräte weitergeben, seien noch ein Problem.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Die Ebola-Epidemie ist eine internationale Notlage, hat die WHO am Mittwochabend entschieden. Direkte Folgen hat der Schritt noch nicht. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »