Ärzte Zeitung online, 22.08.2019

Auf deutschen Straßen

Mehr Unfälle, weniger Tote und Verletzte

Im Straßenverkehr sind im ersten Halbjahr 2019 mehr Radfahrer ums Leben gekommen als dies im gleichen Zeitraum 2018 der Fall war. Insgesamt wurden weniger Verkehrsunfälle gezählt.

ths02_8475352-A.jpg

Nach einem Unfall liegt ein zerstörtes Fahrrad auf der Landstraße. 158 Radfahrer haben im Zeitraum Januar bis Juni 2019 ihr Leben durch Verkehrsunfälle auf deutschen Straßen verloren.

© Arnulf Stoffel/dpa

WIESBADEN. Auf Deutschlands Straßen sind im ersten Halbjahr 2019 bei etwas mehr Verkehrsunfällen weniger Menschen ums Leben gekommen.

Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Donnerstag wurden 1465 Menschen getötet, 40 weniger als im Vorjahreszeitraum (siehe nachfolgende Grafik). Das stellt einen Rückgang um 2,7 Prozent dar.

Die Zahl der Verletzten nahm um 5,1 Prozent auf 178.544 Menschen ab.

Die Gesamtzahl der Unfälle stieg hingegen leicht um 0,4 Prozent auf knapp 1,3 Millionen.

Für die ersten fünf Monate liegen Details vor. Danach kamen insgesamt 158 Fahrradfahrer ums Leben, das waren 16 (11,3 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »