Ärzte Zeitung, 15.03.2010

TIPP DES TAGES

Infertilität? Auch nach Hobbys fragen!

"Arbeiten Sie in Beruf oder Freizeit mit Chemikalien?" Diese Frage macht bei infertilen Männern Sinn, denn Substanzen wie Insektizide können die Zeugungsfähigkeit einschränken. Daran erinnern Experten der US-Urologen-Fachgesellschaft AUA.

Ein Beispiel ist die Substanz Dibromochloropropan (DBCP). Chemiearbeiter, die DBCP hergestellt hatten, wiesen in einer Untersuchung eine wesentlich höhere Rate an Zeugungsunfähigkeit auf als der Bevölkerungsdurchschnitt. Auch wenn sich herausstellte, dass die Datenlage bei den Anwendern des Pestizids nicht so eindeutig war, lohnt es sich doch, Männer mit Fertilitätsproblemen zu fragen, ob sie etwa als Hobbygärtner oder im Beruf mit Pestiziden oder Toxinen zu tun haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »