Ärzte Zeitung, 13.07.2012

Highlights 2002

Festbeträge für Arzneien sind verfassungskonform

Festbeträge für Arzneien sind verfassungskonform

Karlsruhe, am 17. Dezember 2002. Das wichtigste Instrument der Kostendämpfung in der Arzneiversorgung, die Festbeträge, ist verfassungskonform.

Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Damit wird ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen Arzneiherstellern und Krankenkassen über die Frage beendet, ob der Bundesausschuss und die Kassen berechtigt sind, Festbeträge festzusetzen.

Im März 2004 entschied dann auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, dass die Spitzenverbände der deutschen Krankenkassen die Festbeträge für Arzneimittel bestimmen dürfen.

Krankenkassen in Deutschland verfolgten keine eigenen Interessen, sondern nähmen Verwaltungsaufgaben wahr, die ihnen vom Gesetzgeber auferlegt würden.

Daher handelten sie nicht als Unternehmen, das Wettbewerbsrecht sei deshalb nicht anwendbar, so die EuGH-Richter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »