Ärzte Zeitung, 13.07.2012

Highlights 2002

Festbeträge für Arzneien sind verfassungskonform

Festbeträge für Arzneien sind verfassungskonform

Karlsruhe, am 17. Dezember 2002. Das wichtigste Instrument der Kostendämpfung in der Arzneiversorgung, die Festbeträge, ist verfassungskonform.

Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Damit wird ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen Arzneiherstellern und Krankenkassen über die Frage beendet, ob der Bundesausschuss und die Kassen berechtigt sind, Festbeträge festzusetzen.

Im März 2004 entschied dann auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, dass die Spitzenverbände der deutschen Krankenkassen die Festbeträge für Arzneimittel bestimmen dürfen.

Krankenkassen in Deutschland verfolgten keine eigenen Interessen, sondern nähmen Verwaltungsaufgaben wahr, die ihnen vom Gesetzgeber auferlegt würden.

Daher handelten sie nicht als Unternehmen, das Wettbewerbsrecht sei deshalb nicht anwendbar, so die EuGH-Richter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »