Ärzte Zeitung online, 09.01.2014

Lebensmittelskandal in Japan

Aufregung um vergiftete Tiefkühlkost

Mehr als 1000 Menschen in Japan klagen über Gesundheitsbeschwerden nach dem Verzehr von Tiefkühlpizzen und -kroketten. Im Spiel ist ein Pestizid. Die Polizei ermittelt.

Aufregung um vergiftete Tiefkühlkost

In Japan sind Tiefkühlpizzen gefunden worden, die mit Pestiziden verseucht sind.

© Oliver Berg / dpa

TOKIO. In dem für seine anspruchsvolle Esskultur berühmten Japan schockt ein Fall von Lebensmittelvergiftung die Bevölkerung.

Mehr als 1000 Menschen in fast allen Präfekturen des Landes seien bereits nach dem Verzehr von mit Pestiziden verseuchter Tiefkühlkost erkrankt, berichteten Medien am Mittwoch.

Die Betroffenen klagten unter anderem über Erbrechen, Krämpfe und Durchfall. Sie hatten Tiefkühlkost, darunter Pizzen und Kroketten des japanischen Herstellers Maruha Nichiro verzehrt.

Die Polizei gehe dem Verdacht nach, dass jemand die Produkte gezielt verseucht habe.

Grenzwert bei Pestizid millionenfach überschritten

Bei internen Untersuchungen stellten der Konzern sowie die Tochterfirma Aqlifoods mit Sitz in Tokios Nachbarpräfektur Gumma in Proben Spuren eines Pestizids fest. In einem Fall habe die Konzentration um das 2,6-millionenfache über dem Grenzwert gelegen.

Da das Pestizid im Verarbeitungsprozess nicht verwendet werde, gehe die Polizei dem Verdacht nach, dass jemand die Lebensmittel vorsätzlich vergiftet haben könnte, hieß es.

Die Tiefkühlkost stammt aus einer Lebensmittelfabrik im Ort Oizumi in der Präfektur Gumma. Der Hersteller wollte 6,4 Millionen Produkte vom Markt nehmen.

Regierung fordert Hersteller zur umfassenden Aufklärung der Bevölkerung auf

Viele Verbraucher beklagten sich jedoch, dass noch längst nicht alle betroffenen Produkte aus den Regalen der Supermärkte verschwunden seien. Die Regierung forderte den Hersteller auf, die Bevölkerung umfassend und zügiger zu informieren.

Unter den Betroffenen, die an der Tiefkühlkost erkrankten, befinden sich auch Kinder.

So mussten in Sendai in der Präfektur Miyagi ein Fünfjähriger und eine Achtjährige drei Tage in der Klinik behandelt werden. Der Junge hatte Pizza gegessen, das Mädchen eine Krokette. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »