Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Entspannen und Träumen in Tunesiens Balneozentren

Sie unterstehen dem Gesundheitsministerium: Entlang der tunesischen Küste gibt es 39 Thalasso-Zentren.

Entspannen und Träumen in Tunesiens Balneozentren

Tunesische 4-und 5-Sterne-Hotels bieten Ayurveda, chinesische Massage, Shiatsu oder Steinmassage an.

© photos.com

Nach Frankreich ist Tunesien heute der zweitgrößte Anbieter von Thalasso-Anwendungen. Neben der beliebten Meerwasserbehandlung bietet das Land eine breite Palette an Wohlfühlvergnügen. Was die Römer schon zu ihrer Zeit wohl zu nutzen wussten, das können die Touristen heute in Hülle und Fülle entlang der ganzen tunesischen Küste genießen.

39 Thalasso-Zentren, die meisten davon an 4 -und 5-Sterne-Hotels angegliedert, zahlreiche Balneozentren und Beauty-Spas - zum Erholen, Entspannen und Träumen. 1994 wurde das erste Thalassozentrum in Tunesien eröffnet und seitdem hat das Land sein eigenes Know How entwickelt. Über die Jahre kamen mehr und mehr Zentren hinzu.

Je nach Ort sind die Zentren auf unterschiedliche Therapieformen spezialisiert. Zum Beispiel auf orientalische Techniken der Entspannung: Ayurveda, chinesische Massage, Shiatsu oder Steinmassage.

Die Zentren wenden anerkannte Normen an. Sie unterstehen dem Gesundheitsministerium und legen sehr viel Wert auf die medizinische Fürsorge der Kur- und Wellnessgäste. Vor jeder Kur ist ein Arztbesuch Pflicht. Der Arzt betreut die Gäste während der gesamten Behandlung. Die Thalassotherapie in Tunesien ist international anerkannt. Das zur Therapie verwendete Wasser wird ständig kontrolliert.

www.tunesien.info

Topics
Schlagworte
Reise (2187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »