Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Schulobst: NRW-Pennäler beißen an

KÖLN (akr). Nordrhein-westfälische Schüler, die am EU-Schulobstprogramm teilnehmen, essen deutlich mehr Obst und Gemüse als vor dem Start der Initiative.

Außerdem haben sie eine positivere Einstellung gegenüber gesunder Ernährung. Zu diesem Ergebnis kommt die Evaluation des Programms, an dem sich in NRW mehr als 500 Grund- und Förderschulen seit März 2010 beteiligen.

Besonders bewährt habe sich das pädagogische Begleitprogramm, sagte Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne). "Es ist wichtig, dass wir den Kindern auch erklären, warum Obst und Gemüse so gesund sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »