Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Kabinett billigt UN-Konvention zu Rechten Behinderter

BERLIN (dpa. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gebilligt. Das teilte das Bundesarbeitsministerium in Berlin mit. Der Beschluss hatte sich nach Abstimmungsproblemen um einige Wochen verzögert.

Nach den Worten von Bundessozialminister Olaf Scholz (SPD) bringt die Konvention klar zum Ausdruck, dass behinderte Menschen "gleiche Rechte besitzen. Das ist ein großer Fortschritt in der Menschenrechtspolitik." Angestrebt wird, das zur Umsetzung der Konvention notwendige Gesetz am 1. Januar in Kraft zu setzen. Scholz sieht Deutschland in der Behindertenpolitik weiterhin als "Schrittmacher".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »