Ärzte Zeitung, 01.10.2008
 

Kabinett billigt UN-Konvention zu Rechten Behinderter

BERLIN (dpa. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gebilligt. Das teilte das Bundesarbeitsministerium in Berlin mit. Der Beschluss hatte sich nach Abstimmungsproblemen um einige Wochen verzögert.

Nach den Worten von Bundessozialminister Olaf Scholz (SPD) bringt die Konvention klar zum Ausdruck, dass behinderte Menschen "gleiche Rechte besitzen. Das ist ein großer Fortschritt in der Menschenrechtspolitik." Angestrebt wird, das zur Umsetzung der Konvention notwendige Gesetz am 1. Januar in Kraft zu setzen. Scholz sieht Deutschland in der Behindertenpolitik weiterhin als "Schrittmacher".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »