Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Höchstens eine Stunde bis zum Krankenhaus

HAMBURG (di). Eine Stunde Fahrtzeit ist das Maximum, das die Mehrheit der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern für eine planbare Behandlung oder eine Operation im Krankenhaus als akzeptabel einstuft. Nach einer Umfrage im Auftrag des BKK-Landesverbandes Nord sehen 77 Prozent der Befragten im Nordosten 60 Minuten als Obergrenze an. 23 Prozent erwarten das Krankenhaus sogar in unmittelbarer Nähe ihres Wohnortes.

Weiteres Ergebnis: Informationsangebote aus dem Internet, die das Leistungsangebot der Kliniken qualitativ einordnen, werden nur von sieben Prozent der Patienten genutzt. 39 Prozent im Land gehen überhaupt nicht ins Netz, im Bundesdurchschnitt sind dies 28 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »