Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Höchstens eine Stunde bis zum Krankenhaus

HAMBURG (di). Eine Stunde Fahrtzeit ist das Maximum, das die Mehrheit der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern für eine planbare Behandlung oder eine Operation im Krankenhaus als akzeptabel einstuft. Nach einer Umfrage im Auftrag des BKK-Landesverbandes Nord sehen 77 Prozent der Befragten im Nordosten 60 Minuten als Obergrenze an. 23 Prozent erwarten das Krankenhaus sogar in unmittelbarer Nähe ihres Wohnortes.

Weiteres Ergebnis: Informationsangebote aus dem Internet, die das Leistungsangebot der Kliniken qualitativ einordnen, werden nur von sieben Prozent der Patienten genutzt. 39 Prozent im Land gehen überhaupt nicht ins Netz, im Bundesdurchschnitt sind dies 28 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »