Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Können Kliniken ökonomisch überleben?

BERLIN (eb). Wie können Krankenhäuser bei wachsenden medizinischen Herausforderungen künftig noch ökonomisch überleben? Auch damit befasst sich der 3. Deutsche Internistentag am 9. September in Berlin.

Diskutiert wird, wie Leistungen und Kosten nach den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) gebildet werden und wie sich dies auf die Stellenpläne für Ärzte in den Kliniken auswirkt. Dabei soll auch untersucht werden, wie sich der Case-Mix in den vergangenen sechs Jahren in der Inneren Medizin entwickelt und wie sich dies auf die Krankenhäuser wirtschaftlich ausgewirkt hat.

Vor dem Hintergrund der DRG-Finanzierung wird die Frage gestellt, ob die Krankenhäuser noch ausreichende Ressourcen haben, um die ärztliche Weiterbildung zu finanzieren. Außerdem soll unter der Leitung des zweiten BDI-Vizepräsidenten Professor Malte Ludwig darüber diskutiert werden, welche Möglichkeiten zur Delegation ärztlicher Leistungen existieren.

Termin: 9. September, 15.15 Uhr, Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (84230)
Organisationen
DRG (855)
Personen
Malte Ludwig (28)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »