Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Können Kliniken ökonomisch überleben?

BERLIN (eb). Wie können Krankenhäuser bei wachsenden medizinischen Herausforderungen künftig noch ökonomisch überleben? Auch damit befasst sich der 3. Deutsche Internistentag am 9. September in Berlin.

Diskutiert wird, wie Leistungen und Kosten nach den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) gebildet werden und wie sich dies auf die Stellenpläne für Ärzte in den Kliniken auswirkt. Dabei soll auch untersucht werden, wie sich der Case-Mix in den vergangenen sechs Jahren in der Inneren Medizin entwickelt und wie sich dies auf die Krankenhäuser wirtschaftlich ausgewirkt hat.

Vor dem Hintergrund der DRG-Finanzierung wird die Frage gestellt, ob die Krankenhäuser noch ausreichende Ressourcen haben, um die ärztliche Weiterbildung zu finanzieren. Außerdem soll unter der Leitung des zweiten BDI-Vizepräsidenten Professor Malte Ludwig darüber diskutiert werden, welche Möglichkeiten zur Delegation ärztlicher Leistungen existieren.

Termin: 9. September, 15.15 Uhr, Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75667)
Organisationen
DRG (776)
Personen
Malte Ludwig (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »