Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Mehr Darminfektionen in Bayern

MÜNCHEN (sto). Im Jahr 2009 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 10 125 Patienten mit virusbedingten Darminfektionen vollstationär behandelt. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, sind das rund 9,3 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch fast 3,5mal so viele wie noch neun Jahre zuvor.

Bei 8.617 Behandlungsfällen war der Norovirus ursächlich für die Darminfektion, das sind rund 9,7 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch nahezu 5,8mal so viele wie vor neun Jahren.

Besonders rasant verlief der Anstieg bei den 75-Jährigen oder Älteren: von 15 Fällen im Jahr 2000 auf 1 438 Fälle im Jahr 2009, also um beinahe das 95-Fache.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »