Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Mehr Darminfektionen in Bayern

MÜNCHEN (sto). Im Jahr 2009 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 10 125 Patienten mit virusbedingten Darminfektionen vollstationär behandelt. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, sind das rund 9,3 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch fast 3,5mal so viele wie noch neun Jahre zuvor.

Bei 8.617 Behandlungsfällen war der Norovirus ursächlich für die Darminfektion, das sind rund 9,7 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch nahezu 5,8mal so viele wie vor neun Jahren.

Besonders rasant verlief der Anstieg bei den 75-Jährigen oder Älteren: von 15 Fällen im Jahr 2000 auf 1 438 Fälle im Jahr 2009, also um beinahe das 95-Fache.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »