Berufspolitik

Mehr Darminfektionen in Bayern

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (sto). Im Jahr 2009 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 10 125 Patienten mit virusbedingten Darminfektionen vollstationär behandelt. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, sind das rund 9,3 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch fast 3,5mal so viele wie noch neun Jahre zuvor.

Bei 8.617 Behandlungsfällen war der Norovirus ursächlich für die Darminfektion, das sind rund 9,7 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch nahezu 5,8mal so viele wie vor neun Jahren.

Besonders rasant verlief der Anstieg bei den 75-Jährigen oder Älteren: von 15 Fällen im Jahr 2000 auf 1 438 Fälle im Jahr 2009, also um beinahe das 95-Fache.

Mehr zum Thema

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter