Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Frauen stärker von Altersarmut betroffen

BERLIN (af). Altersarmut ist für die Bundesregierung zurzeit nicht weit verbreitet. Das ist die Kernaussage einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.

Ende 2009 hätten demnach 400.000 Menschen im Rentenalter Leistungen der Grundsicherung erhalten. Das habe einem Anteil von zwei Prozent der über 65-Jährigen entsprochen.

Aus der Antwort geht hervor, dass Frauen das Risiko der Altersarmut stärker betreffe als Männer.

Die Regierung räumte ein, dass es keine seriösen Studien darüber gebe, ob die Altersarmut in den kommenden Jahren signifikant steigen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »