Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Erhöhte Strahlung auf Prager Kinderspielplatz

PRAG (dpa). Auf einem Kinderspielplatz in Prag sind deutlich erhöhte Werte radioaktiver Strahlung gemessen worden.

Fachleute hätten in einem kleinen Bereich eine Strahlenexposition von 0,5 bis 1 Millisievert (mSv) pro Stunde festgestellt, teilte das staatliche Amt für Atomsicherheit am Donnerstag in Prag mit. Der gesetzliche Grenzwert von 1 mSv pro Jahr wurde damit stark überschritten.

Ein an Physik interessierter Laie hatte das Strahlenproblem mit seinem privaten Dosimeter entdeckt und die Polizei alarmiert. Nachdem Experten die erhöhten Werte bestätigten, wurde das Gebiet abgesperrt.

Nach Angaben der Strahlenschutzbehörde könnte ein unter der Erde vergrabenes Radium-Präparat aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Quelle der Radioaktivität sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »