Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Hessen startet Diabetes-Präventionsprogramm

FRANKFURT/MAIN (ine). "Fit und gesund älter werden" heißt ein Diabetes-Präventionsprojekt in Hessen. Es startet im Frühjahr 2012 in Offenbach und Bad Hersfeld-Rotenburg, heißt es in einer Mitteilung der Landesärztekammer Hessen in Frankfurt/Main. Zielgruppe sind Menschen über 45. Sie sollen unter anderem von ihren Hausärzten angesprochen, informiert und zur Prävention motiviert werden.

Auch Patiententage und eine Fragebogenaktion sind geplant. Partner sind unter anderem die Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheit (HAGE), der Landessportbund Hessen und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Das Land hat die Schirmherrschaft übernommen.

Außerdem wollen Kreisverwaltungen und die Stadt Offenbach das Projekt unterstützen. Nach dem Auftakt soll das Projekt auf weitere Regionen ausgedehnt werden.

Die Landesärztekammer macht darauf aufmerksam, dass Diabetes mit rund 207 000 Erkrankungsfällen nach einer Erhebung des Hessischen Sozialministeriums an zweiter Stelle der chronischen Krankheiten in Hessen steht.

Besonders betroffen sind danach vor allem Menschen ab 45 Jahren, da gerade bei ihnen durch Bewegungsmangel und Übergewicht das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, erhöht ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »