Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Hessen startet Diabetes-Präventionsprogramm

FRANKFURT/MAIN (ine). "Fit und gesund älter werden" heißt ein Diabetes-Präventionsprojekt in Hessen. Es startet im Frühjahr 2012 in Offenbach und Bad Hersfeld-Rotenburg, heißt es in einer Mitteilung der Landesärztekammer Hessen in Frankfurt/Main. Zielgruppe sind Menschen über 45. Sie sollen unter anderem von ihren Hausärzten angesprochen, informiert und zur Prävention motiviert werden.

Auch Patiententage und eine Fragebogenaktion sind geplant. Partner sind unter anderem die Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheit (HAGE), der Landessportbund Hessen und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Das Land hat die Schirmherrschaft übernommen.

Außerdem wollen Kreisverwaltungen und die Stadt Offenbach das Projekt unterstützen. Nach dem Auftakt soll das Projekt auf weitere Regionen ausgedehnt werden.

Die Landesärztekammer macht darauf aufmerksam, dass Diabetes mit rund 207 000 Erkrankungsfällen nach einer Erhebung des Hessischen Sozialministeriums an zweiter Stelle der chronischen Krankheiten in Hessen steht.

Besonders betroffen sind danach vor allem Menschen ab 45 Jahren, da gerade bei ihnen durch Bewegungsmangel und Übergewicht das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, erhöht ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »