Ärzte Zeitung, 26.10.2012

Berufshaftpflicht

Hebammen hoffen weiter auf schnelle Hilfe

BERLIN (dpa). Nach einem Treffen im Kanzleramt machen sich Deutschlands Hebammen Hoffnung auf Verbesserungen ihrer finanziellen Lage.

Selbstständige Hebammen beklagten seit längerem, dass sie durch Anhebungen der Tarife für die Berufshaftpflicht in existenzielle Nöte gerieten.

"Das Grundsatzproblem der Haftpflichtversicherungen wird in einer Arbeitsgruppe weiter bearbeitet", sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Donnerstag in Berlin.

Laut Verein "Hebammen für Deutschland" soll es in der Arbeitsgruppe auch um Vergütung und Ausbildung gehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »