Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Wissenschaft

Öffentliche Unis geben mehr Geld aus als Private

WIESBADEN. Öffentliche Hochschulen geben fast doppelt so viel Geld pro Student aus wie private Hochschulen. Bei letzteren liegen die Ausgaben pro Kopf bei 5920 Euro, bei den öffentlichen Hochschulen waren es knapp 11.000 Euro. Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2013, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Als Grund für den Unterschied nennen die Statistiker die Auswahl der Fächer. An den Privaten seien zwei Drittel der Studierenden in Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften eingeschrieben.

Diese "Bücherwissenschaften" sind den Angaben zufolge günstiger als Mathematik, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften. Diese Fächer wurden häufiger an öffentlichen Unis studiert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »