Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Wissenschaft

Öffentliche Unis geben mehr Geld aus als Private

WIESBADEN. Öffentliche Hochschulen geben fast doppelt so viel Geld pro Student aus wie private Hochschulen. Bei letzteren liegen die Ausgaben pro Kopf bei 5920 Euro, bei den öffentlichen Hochschulen waren es knapp 11.000 Euro. Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2013, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Als Grund für den Unterschied nennen die Statistiker die Auswahl der Fächer. An den Privaten seien zwei Drittel der Studierenden in Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften eingeschrieben.

Diese "Bücherwissenschaften" sind den Angaben zufolge günstiger als Mathematik, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften. Diese Fächer wurden häufiger an öffentlichen Unis studiert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »