Ärzte Zeitung online, 10.05.2017

Bremen

Senat ordnet Leichenschau komplett neu

Neues Vorgehen trennt die Todesfeststellung durch Haus- oder Klinikärzte von der Leichenschau.

BREMEN. Als erstes Bundesland will Bremen bei jedem Verstorbenen die qualifizierte Leichenschau einführen. Das hat der Senat beschlossen. Stimmt die Bürgerschaft zu, tritt die Neuregelung am 1. August in Kraft. Die qualifizierte Leichenschau soll helfen, Tötungsdelikte aufdecken.

In Bremen wird damit bei den jährlich rund 8000 Toten im Land Bremen die Todesfeststellung und die Leichenschau getrennt. Der Hausarzt oder der Arzt im Krankenhaus wird den Totenschein ausstellen und das gerichtsmedizinische Institut am Klinikum Bremen Mitte benachrichtigen.

Die sieben speziell ausgebildeten Ärzte des Instituts untersuchen den Leichnam dann in der Leichenhalle des Beerdigungsinstitutes oder direkt im Krankenhaus. Er erwarte einen Mix aus zentraler und dezentraler Leichenschau, sagt Dr. Olaf Cordes, Leiter des Institutes für Rechtsmedizin am Klinikum Bremen Mitte (KBM).

Mit dem neuen Verfahren sollen Tötungsdelikte mit höherer Wahrscheinlichkeit als bisher erkannt werden. Das ist mit der bisherigen Praxis, bei der Haus- und Klinikärzte nicht immer eine Leichenschau vornehmen, kaum möglich. Zwar sehen derzeit die Institutsärzte vor jeder Kremierung noch einmal jeden Toten, der in Bremen verbrannt werden soll. "Aber dann liegt der Todeszeitpunkt oft schon zehn Tage zurück", sagt Cordes, "eventuelle Unregelmäßigkeiten sind da kaum zu entdecken." 80 bis 85 Prozent der Verstorbenen in Bremen werden verbrannt.

Allerdings müssen die Angehörigen der Toten nun mehr Geld bezahlen. "Die Gebühr bewegt sich voraussichtlich zwischen 175 und 185 Euro", sagt Christina Selzer, Sprecherin der Bremer Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD). "Bisher betrug sie 114 Euro."

Auch für Cordes' Institut ist die Entscheidung des Kabinetts ein wichtiger Schritt. Denn die Bremer Gerichtsmedizin bangte in den vergangenen Jahren um ihre Existenz, weil die Arbeit fehlte. So wollte das Gesundheitsressort des Landes lieber mit der Hamburger Gerichtsmedizin kooperieren, statt mit dem eigenen Beweissicherungsdienst im eigenen Institut am KBM. Das ist jetzt vom Tisch.

"Ja, mit der jetzigen Regelung kommt mehr Geld in die Kasse", bestätigt Cordes. Zwar sei das neue Gesetz kein Goldesel. "Aber es sichert unsere Existenz." Die neue Regelung gilt zunächst für zwei Jahre. Sie soll evaluiert werden und bei Bedarf angepasst werden.(cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »