Ärzte Zeitung, 02.06.2008
 

Verschiebungseffekt lässt Ausgaben steigen

BERLIN (eb). Ein statistischer Verschiebungseffekt hat im April für ein starkes Wachstum der GKV-Arzneimittelausgaben um 19,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesorgt.

Durch die frühen Osterfeiertage im März sind viele Verordnungen auf den April verschoben worden, berichten die Apothekerverbände. So war auch die Zahl der Rezepte im April um 17,3 Prozent höher als April 2007.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »