Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Apotheker bangen um die Wohltaten der Pharmagrossisten

Das Arzneimittel-Neuordnungsgesetz fällt beim Bundesrat in vielen Punkten durch, Apotheker warnen vor "Raubbau" zu ihren Lasten.

Apotheker bangen um die Wohltaten der Pharmagrossisten

Protest-Kampagne: Apotheken wollen nicht für den Pharmagroßhandel zahlen.

© ABDA

BERLIN (fst/sun). Der Bundesrat hat am Freitag umfangreiche Änderungen an den Plänen zur Neuordnung des Arzneimarktes gefordert. Grundsätzlich begrüßt dabei die Länderkammer das Vorhaben einer schnellen Nutzenbewertung für neue Wirkstoffe.

Allerdings fordert sie, die betroffenen Unternehmen sollten bei der Festlegung der "Spielregeln" hinreichend beteiligt werden. Wie schon die Fraktionen von Union und FDP spricht sich auch der Bundesrat dafür aus, Arzneimittel für seltene Erkrankungen ("Orphan drugs") von der Nutzenbewertung auszunehmen.

Kritisch setzt sich die Länderkammer mit Änderungen bei der Aut-idem-Substitution auseinander. Arzneimittel sollten im Rahmen von Rabattverträgen nur dann ausgetauscht werden dürfen, wenn das abgegebene Präparat für alle Indikationen zugelassen ist wie das ursprünglich vom Arzt verordnete.

Der Pharmaverband ProGenerika begrüßte diese Empfehlung. Die Koalition will dagegen einen Austausch bereits dann zulassen, wenn nur eine Indikation übereinstimmt.

Außerdem spricht sich der Bundesrat dafür aus, Pick-up-Stellen für Arzneimittel in Drogerien oder Discountern verbieten zu lassen. Die Regierung dagegen nach Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit eines solchen Verbots und hat diesen Plan daher fallen lassen.

Das Vorhaben im AMNOG, beim Pharmagroßhandel 400 Millionen Euro einsparen zu wollen, stößt bei Apothekern unterdessen auf Widerstand. "Der Großhandel hat angekündigt, dass er die finanzielle Last komplett an die Apotheken durchreichen wird", sagte ABDA-Sprechers Thomas Bellartz.

Damit würden Apotheken "über die Bande" zusätzlich belastet. Die ABDA rechnet nach eigenen Angaben mit einem Rohertragsverlust von 23 000 Euro pro Apotheke und Jahr. Die Kampagne "Stoppt den Raubbau an der Apotheke" soll auf die Folgen des AMNOG aufmerksam machen: Mit Plakaten und Flyern sollen die Apotheken Patienten und Abgeordnete vor Ort erreichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »