Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Pro Generika kritisiert Rabattverträge

BERLIN (HL). Der Industrieverband Pro Generika hat Rabattverträge erneut als wettbewerbsfeindlich kritisiert.

Bei der jüngsten AOK-Ausschreibung hätten die großen Hersteller mit einem Marktanteil von 60 Prozent 82 Prozent aller Zuschläge bekommen. "Das schadet der Anbietervielfalt", so Dr. Sven Dethlefs von Pro Generika.

Er fürchtet, die Rabattverträge überhitzten den Wettbewerb dergestalt, dass Hersteller kaum noch in die Entwicklung von Biosimilars investieren können.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7392)
Organisationen
AOK (7404)
Pro Generika (165)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »