Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Kongressvorschau

Was dürfen Patienten über Arzneimittel wissen?

BERLIN (eb). Seit Jahren streiten Gesundheitspolitiker in der EU und in ihren Mitgliedsstaaten darüber, ob es Arzneimittelherstellern gestattet sein darf, Informationen über ihre Arzneimittel auch jenen Bürgern zu geben, die nicht den Fachkreisen angehören.

Anders als in den USA soll Werbung weiter verboten werden. Dennoch: Ärztliche Organisationen reagieren mit Skepsis - sie befürchten, dass besser informierte Patienten ihre Ärzte unangemessen unter Druck setzen können. Oder sie befürchten, dass Hersteller durch die Hintertür doch absatzfördernde Werbung betreiben könnten.

Aktuell hat ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs die Türen etwas geöffnet: Zumindest den Beipackzettel können Unternehmen nun auch ins Internet stellen.

Patienteninformation in der medikamentösen Therapie - was darf, soll oder will ein Patient wissen? Vorträge und Diskussion unter anderem mit BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack, Mirjam Mann (ACHSE), Verbraucherschützer Dr. Stefan Etgeton. Donnerstag, 12. Mai, 11.00 bis 12.30 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »