Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Kongressvorschau

Was dürfen Patienten über Arzneimittel wissen?

BERLIN (eb). Seit Jahren streiten Gesundheitspolitiker in der EU und in ihren Mitgliedsstaaten darüber, ob es Arzneimittelherstellern gestattet sein darf, Informationen über ihre Arzneimittel auch jenen Bürgern zu geben, die nicht den Fachkreisen angehören.

Anders als in den USA soll Werbung weiter verboten werden. Dennoch: Ärztliche Organisationen reagieren mit Skepsis - sie befürchten, dass besser informierte Patienten ihre Ärzte unangemessen unter Druck setzen können. Oder sie befürchten, dass Hersteller durch die Hintertür doch absatzfördernde Werbung betreiben könnten.

Aktuell hat ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs die Türen etwas geöffnet: Zumindest den Beipackzettel können Unternehmen nun auch ins Internet stellen.

Patienteninformation in der medikamentösen Therapie - was darf, soll oder will ein Patient wissen? Vorträge und Diskussion unter anderem mit BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack, Mirjam Mann (ACHSE), Verbraucherschützer Dr. Stefan Etgeton. Donnerstag, 12. Mai, 11.00 bis 12.30 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »