Ärzte Zeitung, 13.01.2012

Ministerin Steffens: "Zu wenig Spielraum bei Verschreibungen"

KÖLN (akr). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) kritisiert zu enge Grenzen für Ärzte bei der Verschreibung von Arzneimitteln.

"Unser Gesundheitssystem lässt den Ärzten zu wenig Spielraum, etwas zu verschreiben, um Schlimmeres zu verhindern, obwohl sie mit ihrer Kompetenz eine Chronifizierung verhindern könnten", sagt sie der Zeitschrift "Caritas in NRW".

Das führe oft dazu, dass die Folgekosten die Kassen teurer zu stehen kommen würden. Steffens begrüßte die Caritas-Jahreskampagne "Armut macht krank" mit dem Slogan "Jeder verdient Gesundheit". Die Kampagne betone den Solidargedanken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »