Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Arzneikosten in Westfalen-Lippe deutlich gesunken

MÜNSTER (akr). Die Ausgaben der gesetzlichen Kassen in Westfalen-Lippe für Arzneimittel sind im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent und damit 150 Millionen Euro auf 2,73 Milliarden Euro gesunken. Das teilt die Apothekenkammer Westfalen-Lippe mit.

"Mit dem erhöhten Zwangsabschlag von 2,05 Euro pro Arzneimittel sind allein in Westfalen-Lippe etwa 120 Millionen Euro direkt an die Kassen zurückgeflossen", sagt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening.

In Westfalen-Lippe gibt es 2185 Apotheken. Die Kammer geht davon aus, dass die Kassen durch die Rabattverträge weitere 140 Millionen Euro sparen.

Damit würden die tatsächlichen Ausgaben in Westfalen-Lippe unter 2,6 Milliarden Euro liegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »