Ärzte Zeitung, 15.09.2016

Gelbe Liste

Neuer Online-Auftritt

NEU-ISENBURG. Der Arzneimittelinformationsdienst Gelbe Liste hat seinen Online-Auftritt einer Frischzellenkur unterzogen. Wie das Unternehmen mitteilt, umfasst www.gelbe-liste.de mit fast 14.000 Fachinformationen für Fachkreise und mehr als 5000 Packungsbeilagen für Verbraucher eines der größten Angebote für mehr Arzneimitteltherapiesicherheit.

Insgesamt liefere das Internetportal umfassende Informationen zu mehr als 120.000 apotheken- und rezeptpflichtigen Präparaten. Zusätzlich finden Nutzer tagesaktuell Nachrichten zu Lieferengpässen, Rote-Hand-Briefe sowie Informationen zu Neuzulassungen.

Hintergrund sei, dass jährlich mehr als 500.000 Krankenhauseinweisungen auf das Konto von Fehlern bei der Verordnung oder Einnahme von Medikamenten gingen.

Nutzer des Portals könnten unter www.gelbe-liste.de/identazudem Medikamente leicht und sicher anhand ihres Aussehens bestimmen. Darüber hinaus finden sich Informationen zu Teilbarkeit, Mörserbarkeit und Sondenfähigkeit sowie zur Galenik und Wirkstoffinteraktionen.

Seit dem Relaunch bietet die med-i-box der Gelben Liste darüber hinaus weitergehende und transparent gekennzeichnete Informationen der Arzneimittelhersteller zur richtigen Anwendung bei vielen Präparaten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »