Ärzte Zeitung, 28.03.2013
 

Thüringen

Landtag beschließt Landesgremium

Nach langen Diskussionen hat der Thüringer Landtag ein Gemeinsames Landesgremium beschlossen. Es hat nun sieben ständige Mitglieder.

ERFURT. Der Thüringer Landtag hat die Einberufung eines Gemeinsamen Landesgremiums beschlossen.

Es soll bei Fragen der Bedarfsplanung zu Rate gezogen werden und zu einer besseren Vernetzung von stationärem und ambulantem Sektor beitragen. Die Parteien im Landtag hatten über die Zusammensetzung gestritten.

Die Zahl der ständigen Mitglieder stieg auf nun sieben: Mit je zwei Stimmen vertreten sind Land, KV, Ärztekammer sowie Krankenhausgesellschaft. Drei Stimmen bekamen die Kassen.

Mit je einer Stimme wurden noch der Thüringer Landkreistag und der Verband der leitenden Krankenhausärzte aufgenommen.

Beschlüsse nur einstimmig

Die Grünen hatten noch weitere Mitglieder (etwa Patientenvertreter) gefordert. Beschlüsse muss das Gremium einstimmig oder mit drei Viertel der abgegebenen Stimmen fassen.

"Wir haben keine großen Erwartungen. Das Landesgremium hat eine reine Alibi-Funktion", sagte Margit Jung, Abgeordnete der Linkspartei.

Das Gremium sei vollends entschärft worden, indem Entscheidungen der Landesausschüsse nur nachträglich mitgeteilt werden müssen - aber keine Einflussnahme mehr möglich sei. Damit konnten sich KV Thüringen und Kassen weitgehend durchsetzen.

In einer gemeinsamen Stellungnahme hatten sie vom Land gefordert, "nur so viel wie nötig" zu regulieren und keine weitere Elefantenrunde zu schaffen, die flexible Lösungen ausbremse. (rbü)

[28.03.2013, 11:25:48]
Dr. Birgit Bauer 
Alles wie immer !
Wieso glauben unsere Politiker, dass genau die Körperschaften des öffentlichen Rechts, die das ganze Dilemma in unserem Gesundheitswesen zu verantworten haben, weil sie ihren grundsätzlichen Aufgaben seit Jahren nicht gerecht werden , nun irgendetwas nützliches zur Beseitigung des Dilemmas beitragen könnten ?
Und wenn ich dann nicht weiter weiss bild ich einen Arbeitskreis!
Wiedermal " hilfloses Gezappel eines auf dem Rücken liegenden Maikäfers ".
Schade um die Zeit der hochbezalten Mitglieder.
Was fehlt ist ein vernünftiges Honararsystem und das Abschaffen des Krankenkassenchaoses.
M.f.G. Dr.B.Bauer
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »