Ärzte Zeitung, 05.08.2014

Brief an GBA

Laborärzte schimpfen auf die Bedarfsplanung

Die flächendeckende laborärztliche Versorgung habe sich verschlechtert, kritisieren die Laborärzte. Die Schuld geben sie der Bedarfsplanung.

DÜSSELDORF. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) wettert gegen die Bedarfsplanung, der die Laborärzte seit Anfang 2013 unterliegen. Die flächendeckende labormedizinische Versorgung habe sich seitdem verschlechtert, weil sich bestehende Probleme eher verschärft hätten und niederlassungswillige Laborärzte verunsichert würden, kritisiert der BDL in einer Mitteilung.

Die jetzige Bedarfsplanung berücksichtige weder die Mitversorgungseffekte zwischen Stadt und Land noch die Tatsache, dass manche Untersuchungen nur in wenigen, hochspezialisierten medizinischen Laboratorien möglich seien, begründet BDL-Vorsitzender Dr. Andreas Bobrowski die harsche Kritik.

Zudem trauten sich viele niederlassungswillige Laborärzte nicht, in die teure Labortechnik zu investieren, weil sie sich vor wirtschaftlichen Folgen fürchten, die durch kurzfristige Änderungen der Planungsbezirke oder überraschende Zulassungssperren entstehen könnten, führt der BDL weiter aus.

Bobrowski fordert den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) in einem Schreiben auf, entweder die Laborärzte wieder aus der Bedarfsplanung zu nehmen oder für sie nur einen einzigen, das gesamte Bundesgebiet umfassenden Planungsbezirk zu schaffen. (ths)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (647)
Personen
Andreas Bobrowski (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »