Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Baden-Württemberg

TK-Report: Wie steht es um die Hausarztversorgung?

FREIBURG. Die Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg und die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) haben die baden-württembergischen Kommunen befragt: Wie ist es um die hausärztliche Versorgung in den rund 1100 Städten und Gemeinden Baden-Württembergs bestellt?

Die Ergebnisse stellt die TK heute in Freiburg vor.

In der Befragung ging es um die derzeitige Lage und wie sich diese in Zukunft wohl ändert. Außerdem wollten die Initiatoren wissen, welche Maßnahmen zur Verbesserung oder Stabilisierung der Situation die Kommunen ergreifen.

Über 220 Städte und Gemeinden haben sich an der Umfrage beteiligt. In Bezug auf die Gemeindegröße stellen die teilnehmenden Kommunen in etwa ein Abbild aller Kommunen in Baden-Württemberg dar. (eb)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (991)
Baden-Württemberg (930)
Organisationen
TK (2538)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »