Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Baden-Württemberg

TK-Report: Wie steht es um die Hausarztversorgung?

FREIBURG. Die Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg und die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) haben die baden-württembergischen Kommunen befragt: Wie ist es um die hausärztliche Versorgung in den rund 1100 Städten und Gemeinden Baden-Württembergs bestellt?

Die Ergebnisse stellt die TK heute in Freiburg vor.

In der Befragung ging es um die derzeitige Lage und wie sich diese in Zukunft wohl ändert. Außerdem wollten die Initiatoren wissen, welche Maßnahmen zur Verbesserung oder Stabilisierung der Situation die Kommunen ergreifen.

Über 220 Städte und Gemeinden haben sich an der Umfrage beteiligt. In Bezug auf die Gemeindegröße stellen die teilnehmenden Kommunen in etwa ein Abbild aller Kommunen in Baden-Württemberg dar. (eb)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (835)
Baden-Württemberg (855)
Organisationen
TK (2441)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »