Ärzte Zeitung, 15.09.2008

"Kardiologe stirbt als Einzelkämpfer langsam aus"

NEU-ISENBURG (fuh). Der Bundesverband niedergelassener Kardiologen (BNK) betrachtet mit wachsender Sorge die Öffnung von Klinikambulanzen für spezialisierte Leistungen.

Zur Erinnerung: Nach Paragraf 116 b SGB V haben Klinikambulanzen auf Antrag die Möglichkeit, hoch spezialisierte Leistungen anzubieten. "Der Katalog dieser Leistungen erscheint zum Teil willkürlich", kritisierte BNK-Chef Dr. Norbert Smetak aus Esslingen bei der Jahreshaupttagung des Verbands in Neu- Isenburg. Die duale Finanzierung führe dazu, dass Kliniken im Wettbewerb mit Niedergelassenen klare Vorteile hätten, etwa mit Blick auf die personelle Ausstattung. Smetak: "Fairer Wettbewerb sieht anders aus!"

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen sei die Stimmung unter den niedergelassenen Kardiologen in den vergangenen Jahren deutlich besser geworden, sagte Verbands-Vize Dr. Fokko de Haan. "Der Einzelkämpfer stirbt langsam aus, das haben unsere Mitglieder erkannt."

Dem BNK gehören rund 1100 Kardiologen an, die in etwa 600 Praxen arbeiten. Eine der Kernaufgaben der Organisation sei eine umfassende Information der Kollegen mit Blick auf neue Kooperationsformen, erläuterte Smetak. Dabei sei es nicht möglich, standardisierte Lösungen - etwa beim Einstieg in ein MVZ - anzubieten. Grundsätzlich müssten regionale Besonderheiten berücksichtigt werden, "denn für städtische Regionen gelten völlig andere Bedingungen als für ländliche Bereiche".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17782)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »