Ärzte Zeitung, 06.11.2009

Gute Perspektiven für künftige Hausärzte

BAD ORB (ras). Für Medizinstudenten und angehende junge Ärzte gibt es heute keine bessere Perspektive als Hausarzt zu werden. Davon ist Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer im deutschen Hausarztverband, überzeugt.

Da die Hausärzteversorgung in Deutschland in den nächsten drei bis fünf Jahren in manchen Regionen zusammenbrechen wird, werden die politisch Verantwortlichen gezwungen sein "rasch und massiv Mittel in die ärztliche Basisversorgung zu pumpen", sagte Mehl der "Ärzte Zeitung" am Rande der practica 2009 in Bad Orb. In England sei dies bereits geschehen.

Dort habe der Staat wegen des Nachwuchsmangels so viel Geld für die Hausarztversorgung bereitgestellt, dass der englische Landarzt im Hausarztsektor heute an der Spitze der Einkommensskala in Europa stehe. Mehl prognostiziert, dass sich diese Entwicklung der Einkommen so auch in Deutschland ergeben könnte. Diese "ganz neuen Perspektiven" ergäben sich besonders für die Ärzte, die sich in ein paar Jahren niederlassen wollen.

Zur Versorgung von immer mehr kranken und multimorbiden Patienten gibt es für Mehl keine Alternative zum Hausarzt. Gut fortgebildete Medizinische Fachangestellte könnten den Arzt entlasten, aber in keiner Weise ersetzen. Das Nachwuchsproblem werde zwar von der Politik und auch einigen KVen erkannt. Aber die Bundesärztekammer und die Universitäten würden das Problem noch immer ausblenden, so Mehl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »