Ärzte Zeitung, 19.01.2010

BDI wirbt für Debatte über Priorisierung

BERLIN (fst). Der Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten Dr. Wolfgang Wesiack unterstützt Ärztekammer-Präsident Professor Jörg Dietrich Hoppe in der Forderung nach einer offenen Debatte über Priorisierung von Gesundheitsleistungen.

"Die Patienten spüren von Tag zu Tag mehr, dass nicht genügend Geld für eine optimale Therapie zur Verfügung steht", so Wesiack. Dass die Politik zur Priorisierung in der Lage ist, habe der Impfplan zur Schweinegrippe gezeigt. Politik und Kassen setzten darauf, dass Ärzte stillschweigend die notwendigen Innovationen aus ihrem eigenen Honorar finanzieren, erklärte Wesiack.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »