Ärzte Zeitung, 21.06.2010
 

Kommentar

Hoppenthallers Hausarztpraxis XXL

Von Jürgen Stoschek

Große Hausarztpraxen, in denen zehn und mehr Ärzte tätig sind - mit einem solchen Konzept will der Bayerische Hausärzteverband jetzt den Medizinischen Versorgungszentren und Ärztehäusern Paroli bieten. Verbandschef Dr. Wolfgang Hoppenthaller sucht dafür bayernweit Mitstreiter, Hausärzte also, die bereit sind, sich zu großen Gemeinschaftspraxen zusammenzuschließen.

Das Vorhaben ist nicht nur ambitioniert, sondern auch zukunftsorientiert. Spannend wird sein, ob sich ein solches Projekt rasch in die Realität umsetzen lässt. Die Vorstellung, ohne Not die eigene Praxis von heute auf morgen aufzugeben, um in ein großes Zentrum umzuziehen, wird vermutlich die wenigsten Hausärzte begeistern. Große Hausarztpraxen, die nach diesem Modell arbeiten, haben sich ihre Position in der Regel über viele Jahre geschaffen.

Und dennoch: Der Bayerische Hausärzteverband setzt mit seiner Initiative ein Zeichen. Die Zukunft gehört sicher den Kooperationsformen unterschiedlichster Art. Dafür sprechen nicht nur wirtschaftliche Gründe. Die Zusammenarbeit mit mehreren Kollegen in der Praxis fördert auch die fachliche Arbeitsteilung und kann so zur Lebensqualität beitragen. Ein Argument, das eine wichtige Rolle spielt.

Lesen Sie dazu auch:
Bayern will Gegengewichte zu MVZ schaffen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »