Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Gehaltsdeckel für Chefärzte

Rechnungshof will Obergrenze von 500 000 Euro

HEIDELBERG (mm). Der baden-württembergische Rechnungshof fordert, das Einkommen für Chefärzte der Universitäten auf 500 000 Euro zu begrenzen. In Freiburg, Heidelberg, Ulm und Tübingen werden Fachabteilungen von Chefärzten geführt, die im Hauptberuf als beamtete Professoren an der Fakultät beschäftigt sind. Chefärzte mit Verträgen nach 2002 erhalten zudem für ihre nebenamtliche Leitungsfunktion eine leistungsabhängige Vergütung. Bei älteren Verträgen dürfen Chefärzte Privatpatienten noch auf eigene Rechnung behandeln. An ihre Klinik müssen sie einen Prozentsatz abgeben. Hinzu kommt die Altersversorgung für Beamte. Bislang schwanken die zusätzlich zum Professorengehalt gezahlten Einkünfte der Chefärzte zwischen 20 000 und 800 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »