Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Koalition macht Weg frei für Cannabis als Arzneimittel

BERLIN (fst). Die Regierungskoalition will das Betäubungsmittelrecht ändern, sodass Ärzte künftig Schmerzpatienten cannabishaltige Medikamente verschreiben können. Auf eine entsprechende Gesetzesänderung haben sich Union und FDP am Montag verständigt, berichtete die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Ulrike Flach (wie bereits kurz berichtet).

Koalition macht Weg frei für Cannabis als Arzneimittel

Cannabis als legales medizinisches Betäubungsmittel: nach dem Willen der Regierungsparteien, soll der Stoff aus der Hanfpflanze in Deutschland schon bald verkehrsfähig werden.

© yellowj / fotolia.com

Als Konsequenz könne die Schmerzversorgung Schwerkranker besser werden, hofft Flach: "Künftig sollen Heime, Hospize und Palliativ-Care-Teams Notfallvorräte für nicht mehr benötigte, patientenindividuell verschriebene Betäubungsmittel anlegen dürfen." Die Änderungen erlaubten auch für Schwerstkranke eine freiere Entscheidung darüber, ob sie zu Hause, im Hospiz oder im Krankenhaus versorgt werden.

Vorausgegangen war der Entscheidung im Frühjahr ein positives Votum des Sachverständigenausschusses Betäubungsmittel, einen Cannabisextrakt zur medizinischen Verwendung verkehrs- und verschreibungsfähig zu machen. Nun sei "die Bundesregierung am Zug", kommentierte im Mai Dr. Harald Terpe, Arzt und Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik der Grünen-Fraktion, die Empfehlung.

Bislang mussten Patienten, die Cannabis zu medizinischen Zwecken erhalten wollen, eine Genehmigung bei der Bundesopiumstelle erhalten. Aber auch bei einem positiven Bescheid blieben sie auf den Kosten von bis zu 600 Euro im Monat sitzen, weil der Cannabisextrakt nicht als zugelassenes Fertigarzneimittel verschreibungsfähig war.

Vor zwei Jahren hatten Union, SPD und FDP einen Antrag der Grünen abgelehnt, Cannabis zur medizinischen Behandlung zuzulassen. Auch der GKV-Spitzenverband monierte damals, der therapeutische Nutzen sei nicht belegt.

Die Verwendung von Cannabis zur Behandlung Schwerkranker findet in Deutschland einer Umfrage zufolge breite Zustimmung. Bei einer Emnid-Befragung im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft "Cannabis als Medizin" (ACM) waren mehr als 75 Prozent der angerufenen Bürger dafür, Cannabis-Produkte zur Therapie chronischer Schmerzen oder zur Linderung der Spastiken bei Multipler Sklerose zuzulassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »