Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Fachärzteverband gegen Öffnung der Kliniken

BERLIN (hom). Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände hat Überlegungen aus den Reihen der Union zurückgewiesen, Krankenhäuser stärker in die ambulante Versorgung in unterversorgten Regionen einzubeziehen. Ohne Definition von Unterversorgung sei eine Öffnung der Kliniken "nicht zielführend", heißt es in einer am Montag in Berlin verbreiteten Mitteilung des Verbands.

Von Unterversorgung sei in solchen Gebieten auch das ärztliche Personal in den Krankenhäusern betroffen. Ein ständiger Arztwechsel bedeute darüber hinaus ein zunehmendes "Gefährdungspotenzial für Patienten", so der Fachärzteverband.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Ärzteverbände, aber auch die Industrie schreiben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Lastenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. mehr »

57 Städte überschreiten Grenzwert

In vielen deutschen Städten sanken 2018 die Stickoxid-Werte, in manchen stiegen sie: Wir zeigen die Werte für jede Messstation des Umweltbundesamts. mehr »

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »