Ärzte Zeitung, 26.04.2011
 

Klinikärzte an Marburger Notaufnahme arbeiten am Limit

Am Uniklinikum in Marburg gehen Ärzte in die Offensive. Sie sehen die Patientensicherheit gefährdet. Der Grund: eine "dramatisch steigende Arbeitsbelastung".

Von Gesa Coordes

Klinikärzte an Marburger Notaufnahme arbeiten am Limit

Uniklinik in Marburg: Die Ärzte in der Notaufnahme gegen wegen Arbeitsüberlastung auf die Barrikaden.

© imagebroker / imago

MARBURG. Die internistischen Assistenzärzte der zentralen Notaufnahme des Marburger Universitätsklinikums schlagen Alarm: Die Mediziner haben eine Überlastungsanzeige bei der Geschäftsführung des privatisierten Großkrankenhauses erstattet. Damit weisen sie auf die "dramatisch steigende Arbeitsbelastung" und die damit verbundene "Gefährdung der Patientensicherheit" hin.

Die Überlastungsanzeige ist ein Instrument aus dem Arbeitsrecht. Danach sind die Beschäftigten verpflichtet, ihren Arbeitgeber zu informieren, wenn Personalmangel oder organisatorische Mängel erhebliche Gefahren für die Sicherheit und Gesundheit - etwa für Patienten - bergen. Die Assistenzärzte sehen die Patientensicherheit durch personelle Unterbesetzung und Arbeitsüberlastung gefährdet.

Hintergrund ist der erst kürzlich gefeierte Umzug der noch im Lahntal verbliebenen Kliniken auf die Lahnberge, wo nun fast die gesamte Marburger Universitäts-Medizin zentralisiert wurde. Dazu gehört eine zentrale interdisziplinäre Notaufnahme, in die nun auch Patienten kommen, die zuvor im Lahntal vorsprachen.

Keine Zeit zur Blutdruckmessung

Seitdem beobachten die Ärzte ein "dramatisch hohes Patientenaufkommen". Vor allem an den Wochenenden, aber auch an Werktagen hätten mehrere Schwerkranke gleichzeitig behandelt werden müssen, was "nicht in adäquater Weise und mit der nötigen Patientensicherheit" erfolgen konnte.

Als Beispiel nennen die Ärzte in ihrem Brief einen Patienten mit einem schwer blutenden Magengeschwür, der längere Zeit in der Notaufnahme gewesen sei, ohne dass der Blutdruck gemessen wurde.

In einem anderen Fall war ein Diabetiker mit einer akuten Unterzuckerung eingeliefert worden, dessen Blutzuckerwerte nicht in den medizinisch erforderlichen Zeitintervallen kontrolliert werden konnten.

Vier Arbeitsstunden zusätzlich nach jeder Schicht

Die Ärzte beklagen bis zu vier Überstunden im Anschluss an eine normale Acht-Stunden-Schicht. "Dadurch kommt es zu einer starken physischen und psychischen Belastung", schreiben sie in ihrer Anzeige. Auch das Pflegepersonal sei überlastet.

Deshalb müssten die ärztlichen Mitarbeiter "extrem häufig" Blutröhrchen selbst richten, Medikamente aufziehen, Infusionen vorbereiten und anhängen sowie Überwachungswerte messen.

Der Sprecher des Marburger Universitätsklinikums Frank Steibli räumte ein, dass es "trotz bester Planung einige schwer vorhersehbare Schwierigkeiten nach dem Umzug" gegeben habe. Es sei kein Personal abgebaut worden.

"Es haben aber wesentlich mehr Patienten als an den Altstandorten angeklopft", erklärt er. Offenbar kamen die Kranken vor allem aus dem Umkreis von Marburg. Das Klinikum will nun mehr Pflegekräfte einsetzen. Was sonst noch verändert werden muss, wird zurzeit in Gesprächen geklärt. "Wir sind auf einem guten Weg", betonte Steibli.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »