Ärzte Zeitung, 15.08.2011

Ärztemangel in Thüringen oben auf der Agenda

ERFURT (rbü). Ärztemangel ist einer Umfrage zufolge das Problem Nummer eins in Thüringen. Jeder zweite Thüringer sagte, es sei sehr wichtig, dass die CDU/SPD-geführte Landesregierung Maßnahmen dagegen anpackt.

Dies ergab eine repräsentative Befragung im Auftrag der "Osterländer Volkszeitung". Ein weiteres Drittel schätzt das Problem als wichtig ein. Damit rangierte der Ärztemangel auf der politischen Agenda der Thüringer vor Themen wie Schuldenreduzierung, innere Sicherheit, Straßenbau und Kultur.

Vor allem Ältere und Frauen (57 Prozent, 43 Prozent der Männer) fordern die Politik auf, gegen Engpässe etwas zu unternehmen. In Thüringen sind nach Angaben der KV 280 Haus- und Facharztpraxen unbesetzt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17772)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »